Archiv

Posts Tagged ‘Breivik’

Lobo und der „neue Terrorismus“ – eine andere Sichtweise ist notwendig

Sascha Lobo ist ein Internet-Experte. So verwundert es auch nicht, dass er die Auffassung vertritt, dass der moderne Terrorismus im Internet entsteht. In seiner jüngsten Spiegel-Online-Kolumne „Der neue Terrorismus kommt aus dem Netz“ schildert er wortreich, wie sich der neue Terrorismus aus dem Internet quasi „ernährt“. Dort finden potentielle Attentäter das ideologische oder geistige Rüstzeug, um sich für ihren Kampf gegen Staat und Gesellschaft auszustatten.

Auf den ersten Blick mag diese Argumentation durchaus ihren Charme haben, erklärt sie doch vieles mit wenigen Worten. Doch ist diese Erklärung wirklich so einfach und zutreffend? Ich glaube nicht, denn sie lässt die Person des Attentäters, des Terroristen viel zu sehr im Hintergrund. Lobo schildert, wie der norwegische Attentäter Anders Breivik sich seine ideologischen Bausteine zusammensetzte: „Das 1500 Seiten starke Manifest von Breivik ist ein eklektisches Werk, zum Teil selbstgeschrieben, zum Teil zusammengestellt aus Quellen im Internet, neu montiert, ergänzt und weitergesponnen – bis es in allen Details den Bedürfnissen seines Anwenders entsprach. Breivik hat sein Manifest entwickelt wie eine modulare Software. Das Prinzip Open Source, allgegenwärtig im Internet, stand ebenso Pate wie die digitale Remix-Kultur. Breiviks Gedankengebäude besteht aus über einhundert Wikipedia-Verweisen, aus Presse- und Blogartikeln, Tagebucheinträgen und Definitionen bis zur Beschreibung des Fruchtwechsels bei der Zuckerrübenernte. Es handelt sich um ein Mash-up, nur dass statt einer Doktorarbeit oder eines Liedes eine Ideologie geremixt wurde. Samt Anleitung zu ihrer Umsetzung.

Und hier liegt nach meiner Auffassung der Fehler in Lobos Argumentation. Zwar nutzte Beirvik für sein Manifest zahllose Internet-Quellen, um sich Material für seine Phantasien zu besorgen. Aber: Die eigentliche Zusammenstellung und Auswertung des Material passierte in Breivik selbst. Sein Hirn war es, das die Inhalte sortierte und zu einem Mash-up neu arrangierte. Gerade der Hinweis auf die selbstverfassten Passagen in seinem Manifest machen deutlich, dass Breivik durchaus über das, was er las und schrieb, nachdachte. Er war es, der sich letztlich sein krudes Weltbild zusammensetzte und den Schluss zog, durch einen terroristischen Akt auf sich und seine Mission aufmerksam machen zu müssen. Mag er auch durch manche Online-Lektüre zu seiner Tat indirekt ermuntert worden sein, so kann man kaum dem „Internet“ irgendeine Schuld oder Verantwortung zuschieben, wie Lobo dies implizit tut. Breivik hätte sich genauso aus anderen Quellen bedienen können. Extremistische Publikationen gibt es zuhauf auch in gedruckter Form und werden europaweit vertrieben.

Vor ein paar Jahren waren es die „Killer-Spiele“, die Jugendliche angeblich zu Attentätern werden ließen. Nun sollen es die frei zugänglichen Quellen im Internet gewesen sein, die das Hirn des Anders Breivik beeinflussten. Was war dann die Erfindung des Buchdrucks oder der modernen Zeitungen? Waren dies auch Quellen des Terrorismus? Natürlich, denn jeder Extremist nutzt das, was ihm zur Verfügung steht. Insofern war Breiviks Vorbereitung „modern“, aber eben nur auf den ersten Blick. Attentäter und Terroristen haben sich jedoch ihre ideologischen Grundlagen schon immer aus den schriftlichen Erzeugnissen anderer Autoren oder aus ihren eigenen Gedanken geholt. Vor diesem Hintergrund ist Breivik ist weder modern noch besonders innovativ. Er hat sich lediglich die technischen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts zu Nutze gemacht. Ebenso wenig überzeugend ist Lobos Aussage (er stützt sich dabei auf einen Autor), dass Breivik „die spontane, individuelle Radikalisierung im Verborgenen mit Hilfe des Netzes“ erfahren habe. Von einer „spontanen Radikalisierung“ und 1.500 Seiten Material kann wohl kaum die Rede sein, wenn man bedenkt, dass er sich rund neun Jahre auf das Attentat vorbereitet hat. Das passt einfach nicht zusammen.

Und dass Breivik sich die literarischen Bruchstücke zusammengesucht hat, die er leicht durch seine Google-Suchen finden konnte, ist auch eine triviale Erkenntnis. Es war schon immer so, dass Menschen sich in der Literatur die passenden Belege für ihre Ideen und Meinungen suchten. Dies funktioniert so und hat auch schon in „analogen Zeiten“ stets funktioniert. Anders gewendet: Warum sollte sich Breivik mit Materialien beschäftigen, die nicht seinen Auffassungen – mögen sie noch so absurd sein – entsprochen haben? Ihm ging es nicht um eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einer Theorie, sondern um die Bestätigung seines Weltbildes. Und dass er diese Bestätigung heute vor allem im Internet findet, zeigt nur, dass sich die Form der Publikationen geändert hat. Aber für die Inhalte sind immer die Autoren, nicht jedoch die Medien (Buch oder Blog, Zeitschrift oder Wiki) verantwortlich. Ein Blick in die Geschichte zeigt zudem, dass sich der Terrorismus stets „moderner“, „neuer“ Methoden bediente, um seine Ziele zu erreichen.

Sascha Lobo redet mit seiner Sichtweise letztlich nur denjenigen das Wort, die im Internet das Grundübel unserer heutigen gesellschaftlichen Veränderungen sehen. Wer dies tut, unterminiert die demokratischen Errungenschaften, die das Netz mit sich gebracht hat. Es finden sich darin nämlich nicht nur Artikel und Beiträge extremistischen oder gewalttätigen Inhalts, wie mancher glauben mag, sondern es ist auch eine reichhaltige und inspirierende Quelle für Literatur, Unterhaltung und wissenschaftlichen Diskurs. Doch über die positiven Aspekte wird leider viel zu selten geschrieben. Diese ergeben halt keine so schönen Schlagzeilen, wie der „neue Terrorismus aus dem Netz“. Wir brauchen eine offene Gesellschaft, die mögliche Gefahren aus dem Netz erkennt und im gesellschaftlichen Diskurs sich dieser Gefahren stellt. Wir brauchen keine Verbote oder Verfolgungen, sondern Menschen, die denjenigen, die wirres oder extremistisches Zeug im Internet verbreiten, mutig und argumentativ entgegentreten, statt in Panik nach dem Staat zu rufen. Lobo liefert mit seiner Sichtweise aber nur den Befürwortern von starkem Staat und Netzkontrolle die Argumente, statt auf die Kräfte von Zivilgesellschaft und demokratischer Kontrolle zu vertrauen. Von einem Internet-Experten hätte ich hier eigentlich eine andere Meinung erwartet.

Kategorien:Netzpolitik, Politik Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: